Hallo, ich bin Detlef Eberhard und arbeite als Trauerbegleiter in Berlin. Mein Leitsatz lautet „Trauern braucht Zeit“. Warum? Weil Sie einen Menschen verloren haben, der in Ihrem Leben eine besondere Bedeutung hatte. Weil es Zeit braucht, diesen Verlust überhaupt zu begreifen, ihn zu erfahren und zu akzeptieren – mit dem Verstand wie mit dem Herzen. Und nicht zuletzt: Weil es Zeit braucht, die Orientierung wiederzufinden und das Neue, das Sie vielleicht noch nicht (er)kennen, in Ihr Leben zu lassen.

Die Nacht, in der das Fürchten wohnt,
hat auch die Sterne und den Mond.

Mascha Kaléko

Trauer

Trauer hat viele Gesichter und zeigt sich in ganz verschiedener Weise. In Schmerz, Chaos oder Hilflosigkeit. In Angst, Wut oder Schuldgedanken. Alles scheint zu viel. Wer trauert, kann sich verzweifelt erleben, verloren und orientierungslos – wie aus der Welt gefallen. Und manchmal lebt die Trauer auch ganz leise in uns.

Trauernde sind verwundet, aber sie sind nicht krank. Denn Trauern ist ein Selbstheilungsprozess, eine normale und gesunde Reaktion. Jede Facette Ihrer Trauer hat ihren guten Grund. Trauern ist der Weg, einen Verlust zu integrieren. Wir können lernen, ohne das Verlorene weiterzuleben und dem verstorbenen Menschen einen neuen Platz in unserem Leben zu geben.

Wie ein Mensch die Trauer erlebt, so ist sie für ihn nun mal. Die Wichtigkeit individueller Unterschiede bei der Trauererfahrung kann gar nicht oft genug betont werden. Die Trauer des einen ist mit der Trauer eines anderen nicht identisch.

William Worden
Mont Saint Michel

Begleitung

Trauerwege werden Lebenswege. Trauern heißt: das Leben neu lernen.

Heinrich Pera

Meine Begleitung trauernder Menschen gründet auf Akzeptanz, Wertschätzung und einer vertrauensvollen Beziehung. Ihre Gedanken und Gefühle finden einen Raum, in dem sie sich ausfalten dürfen und besprochen werden können.

Ich bin überzeugt von den Kompetenzen und Kraftquellen, die jeder Person zur Verfügung stehen und die auch Sie sich im Rahmen unserer Gespräche erschließen und zunutze machen können.

Auf Ihrem ganz eigenen Trauerweg bleibe ich an Ihrer Seite, auch wenn widerstreitende Gefühle Sie zu überwältigen drohen. Ich unterstütze Sie dabei, sich selbst in Ihrer Trauer verstehen und annehmen zu lernen.

Gemeinsam ordnen wir das Chaos in Ihnen, damit Sie die Übersicht zurückgewinnen, Entlastung erfahren und allmählich neue Wege erkennen. So können Sie – zu Ihrer Zeit – den nächsten Schritt tun und Veränderung leben.

Corona

Einem Menschen begegnen, heißt, von einem Rätsel wachgehalten zu werden.

Emmanuel Levinas

Die Covid-19-Pandemie hat eine Schneise geschlagen in unser Leben und in unsere Gesellschaft. Unterschiedliche, zum Teil unvereinbare Ansichten über das Geschehen trennen Menschen. Manchmal zieht sich der Riss durch eine freundschaftliche Verbindung, manchmal durch die Familie.

Der Ausbruch der Pandemie stellte uns innerhalb kurzer Zeit vor Herausforderungen, wie wir sie bis dahin nicht erlebt und nicht gekannt hatten. Mit einem Mal schien der Tod näher an uns herangerückt zu sein. Das Risiko, an Corona zu erkranken, belastet bis heute viele. Es hat sie ängstlich, distanziert und mitunter auch misstrauisch werden lassen.

Für mich geht es daher nicht nur um Trauer in der Pandemie. Es geht ebenso um gelingende Kommunikation. Wie können wir miteinander im Gespräch bleiben, auch wenn wir uns beim Thema Corona nicht einig sind – und vielleicht nicht mehr einig werden? Wie schaffen wir es, unsere Differenzen zu akzeptieren und dem, was uns zuvor miteinander verbunden hat, wieder Auftrieb zu geben?

Als Trauerbegleiter und Mediator unterstütze ich Sie dabei.

Über mich

Keine Schneeflocke fällt je auf die falsche Stelle.

aus dem Zen

Der Tod meines Sohnes sowie Krankheit und Krise haben mein Leben verändert und ihm eine neue Richtung gegeben. Früher war ich als Kommunikations-Experte für kulturelle und gemeinnützige Organisationen tätig. Heute arbeite ich als Trauerbegleiter (Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Trauerbegleitung), als Berater und Mediator. Zudem engagiere ich mich seit langem in der Hospizbewegung.

Achtsamkeit, Meditation und ein bewusster Umgang mit meinem Körper prägen mein Leben ebenso, wie meine Familie und mein Streben nach einem freundlichen sozialen Miteinander. Zugleich gilt meine besondere Aufmerksamkeit den Menschen, die aus der Gesellschaft gefallen sind.

Neben meinen mehr als fünfzig Jahren Lebenserfahrung und meinen Kompetenzen aus der Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung, sind es die personzentrierte Beratungsweise des amerikanischen Psychologen Carl Rogers und der ressourcenorientierte Ansatz, die meine Arbeit auszeichnen.

Angebot

Ich biete Begleitung und Beratung vor allem in folgenden Feldern an:

  • Einzelpersonen, Paare und Gruppen
  • Trauer nach Verlust eines Kindes
  • Männertrauer
  • Trauer am Arbeitsplatz
  • Corona – Trauern und Kommunikation in Krisenzeiten
  • Mediation (Konfliktklärung) für Angehörige sterbender Menschen und für Hinterbliebene
  • Trauerspaziergänge und Trauerwanderungen
  • Schulungen und Vorträge

Neben Begegnungen in Präsenz, begleite ich online und telefonisch. Jedes Format hat seine eigenen Vorteile.

Kosten

Mein Honorar beträgt € 80 für eine Stunde, € 110 für 90 Minuten. Gruppen und Schulungen nach Vereinbarung.

Kontakt

Detlef Eberhard
Planufer 88
10967 Berlin
Tel 0171 277 69 17
mail@trauernbrauchtzeit.de

Blog

Na, nu muss doch mal wieder gut sein.

Ein immer wiederkehrendes Motiv im Erleben trauernder Menschen: die Ungeduld der anderen. Da soll sich dann oft genug schon nach...
Read More
Na, nu muss doch mal wieder gut sein.

Bindungen, Verlust und Trauer

Wie sich ein Mensch nach dem Verlust seiner Partnerin, nach dem Tod seines Partners fühlt und verhält, wie die hinterbliebene...
Read More
Bindungen, Verlust  und Trauer